Aktuelles

11.05.2019 07:19 Alter: 100 days
Kategorie: Allgemein AFKDO Horn
Von: Manuela Kopper

Florianifeier und Segnung des neuen Hilfelöschfahrzeuges in Neukirchen an der Wild


Bilder: Gottfried Kaindl

Immerhin drei Jahrzehnte lang hat das alte Kleinlöschfahrzeug der FF Neukirchen/Wild bei zahlreichen Einsätzen wertvolle Dienste geleistet.

 

Am 5. Mai 2019 durfte es den verdienten Ruhestand antreten. Im Rahmen eines Festaktes zum 70-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Neukirchen wurde das neue Hilfeleistungsfahrzeug von Pfarrer Andreas Wingen gesegnet. Abschnittskommandant Klaus Ringl betonte: „Ein modernes und gut ausgerüstetes Feuerwehrfahrzeug und eine gut ausgebildete Mannschaft, wie wir sie hier in Neukirchen/Wild finden, ist eine Notwendigkeit um die flächendeckende Zusammenarbeit der Feuerwehren im Einsatz und im Katastrophenfall gewährleisten zu können“. Frau Bundesrat Wagner würdigte die bei dieser Gelegenheit angelobten Feuerwehrleute Philipp Frank, Fabian Gruber und Iliya Sachs: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Heute wurden drei junge Männer angelobt. Es hat einen ganz besonderen Wert, wenn man sich in der Feuerwehr engagiert, in einer Gemeinschaft aktiv mitarbeitet und auch für den zukünftigen Einsatz ausgebildet ist. Ich möchte mich bei allen Ausbildern und den Eltern bedanken, die ihre Ausbildung ermöglicht haben.“

 

Auch durch die in die Veranstaltungshalle verlegte Florianimesse war die Segnung trotz des kalten Wetters gut besucht. Pfarrer Wingen freute sich über den aufwändig aufgebauten Altarbereich und die kulinarisch interessierten Besucher über das hervorragende Spanferkelessen.

 

Patinnen des neuen Einsatzfahrzeuges sind Maria Stefal, Konstantia Binder und Manuela Kopper, die selbst seit einem Jahrzehnt als Mitglieder der FF Neukirchen/Wild aktiv ist.

 

Kommandant Herbert Führer legte die Besonderheiten des Fahrzeuges dar: „Das neue Hilfeleistungsfahrzeug ist mit einem 500-Liter-Tank inklusive Einbaupumpe und einem ausfahrbaren Lichtmast ausgestattet. Auch das gefahrlose Anlegen der Atemschutzgeräte während der Anfahrt zum Einsatzort ist nun möglich.“ Die Finanzierung erfolgte gemeinsam durch das Land Niederösterreich, die Gemeinde Brunn/Wild sowie die FF Neukirchen/Wild. Bürgermeisterin Elisabeth Allram schloss mit den Worten: „Wenn Feuerwehrkameraden jederzeit bereit sind, bei Einsätzen auszurücken, Schulungen zu besuchen oder an Übungen teilzunehmen, dann ist es uns als Gemeindevertreter auch wichtig, sie bei der Anschaffung der Ausrüstung zu unterstützen.“

 

 


Suche: